Schmerzensgeld HWS-Verletzungen/ Schleudertrauma

Schweregrade HWS-Verlezungen/ Schleudertrauma

  • HWS-Trauma 1. Grades: Leichte Fälle. Typische Verletzungsfolgen: Nacken- und Hinterkopfschmerzen, nur geringe Bewegungseinschränkung im HWS-Bereich, keine röntgologischen oder neurologischen Auffälligkeiten, ggf. längere Latenzzeit, Dauer der Beschwerden: ca. zwei bis drei Wochen.
  • HWS-Trauma 2. Grades: Mittelschwere Fälle. Typische Verletzungsfolgen: röntgologisch feststellbare Veränderunge der HWS z.B. in Form von Verletzungen der Gefäße oder der Gelenkkapseln. Latenzzeit: max. eine Stunde. Dauer der Beschwerden: ca. vier Wochen bis zu einem Jahr.
  • HWS-Trauma 3. Grades: Schwere Fälle. Typische Verletzungsfolgen: Frakturen, Risse, Verrenkungen, Lähmungserscheinungen. keine Latenzzeit, Dauer der Beschwerden: ca. über einem Jahr.

Schmerzensgeld bei HWS-Verletzungen

Körperteil Betrag Art der Verletzung Weitere Verletzungen Behandlungsart und -dauer Besonderheiten, Dauerschaden, Mitverschulden PersonAlter, Gesch-lecht Gericht, Aktenzeichen, Datum der Entscheidung, Mitgeteilt von (Link auf Homepage)
Wirbelsäule 175 € HWS-Trauma   starke Schmerzen im Kopfbereich und in Gliedern, 10 Tage Beschwerden, keine Arbeitsunfähigkeit     AG Aachen 9 C 213/99, 16.8.1999
Wirbelsäule 250 € HWS   1 Woche Arbeitsunfähigkeit Mitverschulden 50%   AG Aachen 9 C 315/98, 16.8.1999
Wirbelsäule 400 € HWS         AG Siegburg, 109 C 368/05 14.10.05
Wirbelsäule 500 € HWS-Trauma, mittelschwer   6 Wochen Arbeitsunfähigkeit     AG Köln 261 C 590/00, 31.10.2001
Wirbelsäule 25.000 € inkomplette Querschnittssymtomatik mit totaler Parese beider Beine und des linken Armes,, teilweise Parese des rechten Armes   HWS-OP Geschädigte ist Pflegebedürftig. Falscher Transport im KrankenwagenKopf an Dach des Wagens gestoßen   LG Bochum: 6 O 150/05Urteil: 03.08.2005
Wirbelsäule 200.000 € dauerhafte Lähmung der rechten Körperseite     Grad der Behinderung 100 %. 100 %ige AU. zusätzliche monatliche Geldrenten 523,50 €Geldrente für entgangenen Verdienst. 21jähriger Mann LG Paderborn: 3 O 33/0428.07.2005
Wirbelsäule 800 € HWS-Trauma Verletzung Kniegelenk Hämatome, Nackenverletzung mit länger andauernden Beschwerden in HWS       LG Duisburg: 2 O 232/0314.04.2004
Wirbelsäule 10.000 € Wirbelsäulenverletzung     Behandlungsfehler nach Fahrradsturzpermanente Schmerzen im Bereich der unteren Wirbelsäule MDE 30 %Schmerz insbesondere beim Gehen und Sitzen   LG Köln: 25 O 526/0509.04.2008
Wirbelsäule 1000 € "typische Verletzung eines Auffahrunfalls" (HWS?).     Erst nach vier bis sechs Wochen beschwerdefrei   LG Arnsberg: 5 S 82/05, 21.11.2006
Wirbelsäule 140.000 € Wirbelsäulenfraktur . Bruch der HWS, Lungenquetschung, Prellungen, Schürfwunden, Brüche drei Wochen Koma, 18 Monate Krankenhaus, Auch in Zukunft regelmäßige neurologische Kontrolluntersuchungen erforderlich Mitverschulden 1/3Dauerschaden: Querschnittslähmung, auf Rollstuhl angewiesen.Rechter Arm unbeweglich.Blasen- und Harnentleerung nicht mehr selbständig möglich. MDE 100 % schwerstpflegebedürftig 54jähriger Mann LG Münster: 10 O 234/04, 13.09.2006
Wirbelsäule 175 € HWS-Trauma   starke Schmerzen im Kopfbereich und in Gliedern, 10 Tage Beschwerden, keine Arbeitsunfähigkeit     AG Aachen 9 C 213/99, 16.8.1999
Wirbelsäule 250,00 € HWS Gurtmarken an Schulter und Schlüsselbein 1 Woche Arbeitsunfähigkeit     23.3.06, AG Blomberg 4 C 271/05 Nutzungsausfallschaden.de - Die Seite rund um das Thema Nutzungsausfall
Wirbelsäule 400 € HWS         AG Siegburg, 109 C 368/05 14.10.05
Wirbelsäule 500 € HWS-Trauma, mittelschwer   6 Wochen Arbeitsunfähigkeit     AG Köln 261 C 590/00, 31.10.2001